Das HUNA Prinzip

Das HUNA Prinzip entstammt einer sehr alten hawaianischen Philosophie und entstammt genaugenommen dem hawaianischen Schamanismus.

Einer der Grundpfeiler ist die Betrachtung des Menschen nach drei Persönlichkeitsanteilen, die nicht voneinander getrennt sind, aber erst zusammen den Menschen ausmachen. Da diese Bestandteile aber unterschiedliche Aufgaben übernehmen, ist eine Betrachtung der einzelnen Punkte unumgänglich.

Ein weiterer wichtiger Grundpfeiler sind die sieben Huna Prinzipien, welche die Funktion des Lebens beschreiben.

LONO: Das LONO ist der Verstandesaspekt, unser normales Tagesbewußtsein, und der einzige Teil den Menschen, der uns unmittelbar zuganglich ist. Die Hauptaufgabe des LONO besteht darin, bewußte Entscheidungen zu fällen. Das LONO funktioniert nach den Regeln der Logik und unsere Entscheidungen beruhen meist auf unseren Erinnerungen.

KU: Das KU ist der unbewußte Teil von uns, seine Hauptaufgabe ist es, Erinnerungen zu speichern und den Körper mit seinen Vitalfunktionen aufrecht zu erhalten. Des weiteren hat KU die Aufgabe, den Körper auszubilden und die Zellen zu erneuern. Ein Grundprinzip von KU ist die Vermeidung von Schmerz und die Zuwendung zur Lust. Das KU arbeitet hier immer nach dem Prinzip: "Was habe ich davon". Dazu ist das KU auch für die Intuition zuständig, auch hellsehen, hellfühlen etc. ist seine Aufgabe. Und das KU ist der Teil von uns der unser Bewußsein, LONO, mit dem göttlichen Teil, dem KANE, verbindet.

KANE: Das KANE ist der überbewußte Teil von uns und ist verantwortlich dafür, daß wir unseren Lebensweg nicht verlassen. Man kann auch sagen, es ist der göttliche Teil in uns, denn es manifestiert unsere Dasein in die Welt, es ist der schöpferische Teil von uns

 

Die sieben Grundprinzipien sind:

IKE: Die Welt ist, wofür wir sie halten.

Dieses Prinzip vertritt den Grundgedanken, daß unsere Welt dem entspricht was für darüber denken. Genaugenommen ziehen wir durch unser Denken Menschen und Ereignisse in unser Leben. Das Problem hierbei besteht darin, daß es nicht nur unser bewußtes Denken ist, was diesen Effekt erzielt, sondern auch das Denken unseres Unbewußten. Dies führt dann zu Problemen, wenn unser KU eine andere Vorstellung von dem hat, was wir wollen als unser LONO es hat. Zumal ja auch der größte Teil unseres Denkens unbewußt abläuft.

KALA: Es gibt keine Grenzen

Es gibt keine Grenzen bedeutet, daß wir alles erreichen können, was wir wollen, es ist alles eine Frage der Konzentration und der Energie. Grenzen haben wir uns selber gesetzt, bewußt oder unbewußt. Es bedeutet aber auch, daß alles mit allen verbunden ist.

MAKIA: Energie folgt der Aufmerksamkeit

Dieses Prinzip besagt einfach, daß unsere Energie dahin fließt, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten. Sind es negative Dinge, dann erleben wir auch weiterhin negative Ereignisse, sind es positive Dinge, dann ziehen wir auch positive Erlebnisse in unser Leben.

MANAWA: Jetzt ist der Augenblick der Macht

Nicht unsere Vergangenheit bestimmt unsere Zukunft, sie bestimmt lediglich die Summe unserer Erinnerungen. Nur aus dem momentanen Augenblick können wir Veränderungen bewirken.

ALOAH: Lieben heißt glücklich zu sein mit

Nur wenn man sich mit dem, was man tut oder erlebt identifizieren kann und es vorbehaltlos liebt, kann man ein hohes Niveau erreichen.

MANA: Alle Macht kommt von innen

Jeder Mensch hat die Macht, seine Ziele zu erreichen, das Potential ist in jedem vorhanden. Wichtig ist nur, es zu trainieren und bewußt zu nutzen.

PONO: Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit

Wenn man sich ein Ziel steckt, dann ist es nicht wichtig, mit welchem Gedankensystem man es erreichen will. Alle Systeme sind willkürlich erdacht und bilden nur einen Teil der Wahrheit ab. Das Maß der Dinge ist der Erfolg des Systems. Alles was funtioniert ist geeignet, Ziele zu erreichen.

 

Das Ziel des HUNA Systems besteht darin, KU, LONO und KANE dazu zu bringen, gleichermaßen das selbe Ziel anzustreben und sich nicht zu verzetteln.

Wie kommt es denn nun zu Krankheit und Dingen, die wir nicht in unserem Leben haben wollen?

Krankheit ist der Versuch des KU, ein Problem zu lösen für das LONO keine Lösung gefunden hat oder auch nicht treffen wollte.

Literatur zum Thema:

Der Stadt-Schamane von Serge Kahili King

Du hast die Macht von Bernd Neuhaus

Das Handbuch der Kahuna Medizin von Suzan Wiegel

Links: www.huna.org

Die Seite von Serge Kahili King, unter Global Hut findet man auch deutsche Beiträge

http://www.hunaseite.info/

Eine deutsche Huna Seite

zurück