Das Erstellen eines Vision Statements

Der erste Schritt beim Erstellen einer eigenen Vision besteht darin, dass ich mir Gedanken mache, über das, was in meiner Vision enthalten sein soll. Hierzu benötigt man keinen
Computer, es ist im Gegenteil sogar besser diese Punkte von Hand aufzuschreiben. Man muss das auch nicht auf einmal erledigen, man kann sich da wirklich lange Zeit
lassen.Am besten ist es, wenn man sich einen kleinen Block nimmt, diesen immer mit sich führt, hier notieren wir alle Gedanken darüber wie wir unser Leben gestalten wollen.


Wie komme ich nun zu den Inhalten für meine Präsentation? Man sollte hier in sich hinein spüren, träumen und sich vor allem keine Grenzen auferlegen.
Fragen die man sich stellen kann sind:


1.) Wer bin ich wirklich (das meint, wer bin ich wirklich ohne die Einschränkung die mir mein mangelnder Glaube derzeit noch ein gibt).
2.) Was will ich in der Welt bewirken.
3.) Wie können andere Menschen mich dabei unterstützen, der Mensch zu sein, der ich sein will.
4.) Welche Dinge möchte ich besitzen.
5.) Welche finanziellen Mitteln sollen mir zufließen.
6.) Wie sieht mein zuhause aus, wo möchte ich wohnen.
7.) Wie sieht mein Körper und meine Gesundheit aus.
8.) Für was in meinem Leben bin ich dankbar.


Diese Liste lässt sich natürlich beliebig lange fortsetzen, man sollte sich hier nicht einschränken, die Formulierung sollte immer im hier und jetzt erfolgen,
nicht auf die Zukunft bezogen. Also nicht "ich werde", " ich möchte" sondern stattdessen "ich bin", "ich kann", "ich habe".


Sobald wir glauben, dass wir damit fertig sind, fassen wir dies in in kurze Sätze zusammen und bringen das in eine uns gemäße Reihenfolge. Die Aussagen bzw.
Sätze sollten im Idealfall nicht länger als fünf Worte sein. Warum gerade fünf Worte? Weil dies einprägsamer ist und so besser in der fertigen Version zu verstehen ist,
zumal sich hier ja auch später Bilder und Text abwechseln.

Nun suchen wir uns zu den Texten die passenden Bilder heraus.
An dieser Stelle ein rechtlicher Hinweis. Solange ich diese Version nur für mich verwende und nicht veröffentliche, kann ich alle beliebigen Fotos verwenden.
Wenn ich allerdings beabsichtige, meine Vision zum Beispiel auf YouTube zu veröffentlichen, dann darf ich keine urheberrechtlich geschützten Bilder nehmen.
Da es hier nur darum geht aufzuzeigen, wie man eine solche Vision erstellt, nehme ich hier nur selbst aufgenommene Bilder, auf denen auch keine anderen Personen
zu sehen sind. Denn ansonsten müssten diese ihre Erlaubnis zur Veröffentlichung auch noch geben.
Wenn wir uns diese Bilder herausgesucht haben, sollten wir uns die Größe betrachten. Die ideale Größe der Bilder liegt zwischen 50 und 150 KByte pro Bild.
Alles was kleiner ist ist unscharf, alles was größer ist sorgt nur dafür dass die Vision sehr groß wird. Sind die Bilder nicht in der richtigen Größe kann man jedes x-beliebige Bildbearbeitungsprogramm verwenden. Ein freies Programm für diesen Zweck ist zum Beispiel gimp.
Man findet dieses Programm unter: http://www.gimp.org, wer lieber die deutsche Version verwenden möchte findet auch die einfach im Internet.
Mit diesem Programm werden die Bilder dann in die richtige Größe transferiert.


Für den nächsten Schritt benötigen wir ein Präsentationsprogramm, ich benutze PowerPoint, dass in jedem Office Paket enthalten ist.
Sofern man dies nicht hat, kann man natürlich auch andere Programme nehmen. Wobei PowerPoint den Vorteil hat, dass man die komplette Präsentation
als Bilddateien in einem Rutsch exportieren kann.
Wie starten also PowerPoint und suchen uns einen Hintergrund aus, am besten einen Hintergrund der nicht zu farbintensiv oder zu grell ist.

Nehmen wir als Basis mal eine Aussage aus dem Masterkey System als Grundlage für unsere Vision: "Ich bin ganz, perfekt, stark, mächtig, liebevoll, harmonisch und glücklich".
Dann zerlegen wir diese Aussage in einzelne Sätze: "Ich bin ganz", Ich bin perfekt", usw.


Jede dieser Aussagen kommt auf eine Folie, dann eine Folie mit einem Bild, dann der nächste Satz und so weiter. Wenn wir fertig sind exportieren wir alle Folien als jpg,
also Bilddateien. Hierzu wählt man einfach "speichern unter" und gibt als Dateityp "jpg" an. Dies macht Powerpoint dann in einem eigenen Ordner.

Und hier die Videoanleitung dazu

Nun brauchen wir noch eine Hintergrundmusik und solange die Vision nicht veröffentlich wird kann man - wie bei den Bildern - jede beliebige Musik nehmen, will man das
Vision Statement aber veröffentlichen dann gibt es nur zwei legale Wege, zum einen kann man nach lizenzfreier Musik im Netz suchen oder man holt sich die Erlaubnis
des Künstlers ein, das ist meist der schwierigere Weg.

Des weiteren benötigen wir nun das Programm MemoriesOnWeb, auch dieses kann man sich wie Gimp kostenlos im Internet runterladen.

Und auch hierzu die Videoanleitung

Nach dem Start des Programms importiert man einfach alle Folien, die man aus Powerpoint exportiert hat, fügt die Hintergrundmusik dazu und versieht die einzelnen Folien
mit Effekten, stellt die Zeit ein mit der die Folien eingeblendet werden sollen und kann das Vision Statement dann ausgeben, für den eigenen Gebrauch einfach als Datei
speichern, man könnte es an dieser Stelle aber auch direkt nach Youtube ausgeben.

In diesem Beispiel sieht das Ergebnis dann so aus

 

 

zurück