Vererbung

 

Ich will mal anfangen mit einem Ausspruch von Serge Kahili King: "Jede Krankkheit ist der Versuch des Ku (des Unbewußten) ein Problem zu lösen, mit dem Lono (das Wachbewußtsein oder der Verstand, das Bewußte) nicht fertig geworden ist. Aus Sicht der Huna-Philosophie ist das Unbewußte nicht nur für die Speicherung von Informationen, sondern auch zur Ausbildung des Körpers mit all seinen Eigenschaften zuständig. Woher bekommt nun das Unbewußte seine Informationen? Eigentlich funktioniert unser Verstand als Torwächter, er akzeptiert Wissen und läßt es ins Unbewußte absinken, wo es sich dann verankert und für unseren allgemeinen körperlichen und geistigen Zustand verantwortlich ist. Nun kommt die Komponente des Säuglings ins Spiel, und das beginnt schon im Mutterleib. Nach wenigen Wochen nach der Befruchtung fängt der Embryo schon an Informationen zu speichern. Da der Mensch zu dieser Zeit noch keine eigenen Erfahrungen hat nimmt er erst einmal alles kritiklos hin und wird damit zu einem Abbild der Eltern. Hinzu kommt, daß der beurteilende Verstand sich erst langsam bis zum Anfang der Pubertät entwickelt und das Kind daher noch keine vollständigen Beurteilungen vornehmen kann. Alle Eigenheiten, aber auch alle Probleme und daher erklärt sich die Häufung von gewissen Krankheitsbildern innerhalb von Familien.

Steht diese Sicht der Dinge im Gegensatz zu wissenschaftlichen Ansätzen? Eigentlich nicht, denn es ist mittlerweile erwiesen, daß sich die DNA eines Menschen ändern kann und der daß Aufbau der DNA als nicht ausreichend angesehen werden kann, das komplexe Wesen eines Menschen zu beschreiben. Die frühere Aussage, daß die DNA für alles zuständig ist, ist mittlerweile nicht mehr haltbar und hat sich damit erledigt.

Ich werde dieses Thema noch weiter vertiefen, wenn es interessiert, den Verweise ich auf das Buch "Intelligente Zellen" von Bruce Lipton, Ph.D

Leider hat die Schulmedizin noch nicht ihre Hausaufgaben gemacht und eins und eins zusammengezählt.

zurück