Hintergründe und Entwicklung des Mind Clearing Systems

Das Mind Clearing System war genau genommen das logische Zusammenführen aller Methoden und Philosophien, mit denen ich mich bis dahin beschäftigt habe
und die praktische Anwendung der Prinzipien aus meinem Buch „Du hast die Macht“. Mittlerweile ist es, wie ich weiter unten ausführen werde,
durch die Zuammenarbeit mit Sigrid erheblich erweitert worden.

Ich betrachte an dieser Stelle erst einmal die Naturheilkunde. An diese war ich über das Training des Taijichuan gekommen, einer inneren Kampfkunst,
deren Tiefe hierzulande kaum vermittelt wird. Die logische Folge für mich, da ich ja immer die Hintergründe erfrage,
war die Beschäftigung mit der chinesischen Philosophie, dem Daoismus, und natürlich auch der Traditionellen Chinesischen Medizin.
Im Laufe der Zeit bin ich dabei aber immer mehr auf die Macht der Seele gestoßen, man könnte es Psychosomatik nennen.
Dieser Begriff ist in der Schulmedizin sehr negativ besetzt, weil man dort die wirkliche Bedeutung nicht erkannt hat.
Hinzu gekommen ist neben der praktischen Erfahrung auch die Literatur aus dem Bereich der „unerklärlichen“ Heilungen,
die es auch vereinzelt im Bereich der medizinischen Fachliteratur gibt. Meist wird dieses Thema geflissentlich totgeschwiegen, statt nach Erklärungen zu suchen,
warum das so ist.

Einen ganz wichtigen Beitrag zum Thema Psychosomatik, wie sie wirklich zu verstehen ist, hat zum Beispiel Dr. Rüdiger Dahlke
in seinen (frühen) Büchern "Krankheit als Weg" und "Krankheit als Sprache der Seele" geleistet (wobei er
sich hier schon ziemlich auf das Schattenprinzip konzentriert).

Also ging es für mich ab da hauptsächlich um seelische Grundlagen von Erkrankungen. Den ersten und sehr mächtigen Schlüssel habe ich
bei Dr. Dietrich Klingardt und seiner Psychokinesiologie gefunden. Hier wird direkt mit dem Unbewussten Kontakt aufgenommen,
und hier fand ich auch die Bedeutung der Glaubenssätze ( spricht Überzeugungen) und auch, wie weit in die Vergangenheit diese zurückzuführen sind.
Diese Methode ist sehr mächtig, erfordert aber immer einen Therapeuten, der den Klienten führt. Einen weiteren Schlüssel fand ich bei Dr. Bruce Lipton,
dessen Veröffentlichungen über die Epigenetik ganz klar nachweisen, dass es so etwas wie die klassische Vererbung gar nicht gibt,
sondern dass alles eine Form von gedanklichen Vorgängen ist. Selbstverständlich ist Lipton nicht der einzige Wissenschaftler,
der auf diesem Gebiet forscht, aber er hat es durch sein Buch „Intelligente Zellen“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bruce Lipton erwähnt in seinen Büchern
auch eine Methode namens Psych-K, über die ich mich natürlich auch sofort informieren wollte. Also habe ich recherchiert und mir gleich einige Bücher darüber besorgt.
Leider waren diese Bücher nur „Werbebücher“, sie zeigten zwar auf, was damit möglich ist, aber nicht wie es geht.
Da mir aber das Grundprinzip aufgrund meines Vorwissens klar war, habe ich eine vergleichbare Technik gesucht und bin beim EFT (Emotional Freedom Techniques)
nach Gary Graig fündig geworden.

Die Geschichte von EFT beginnt genau genommen wie vieles andere vor sehr langer Zeit mit der chinesischen Medizin und der Entdeckung der Lebensenergie,
die auf festgelegten Bahnen durch den Körper fließt. Für die Chinesen war schon immer klar, dass diese Energie in ausreichendem Maß vorhanden sein muss
und frei fließen können muss, damit der Mensch gesund bleibt. Jeder Mangel und jede Blockade führt unzweifelhaft dazu, dass der Mensch krank wird.
Während die Chinesen diese Lebensenergie mit Kräutern und Akupunktur beeinflusst haben, ist dann ein Amerikaner, John Goodheart,
dazu übergegangen, die Energie durch seine An-gewandte Kinesiologie zu harmonisieren, das war dann in den 60er Jahren.
Wenn man es genau nimmt, war dies der erste richtige Ansatz mit der Lebensenergie zu arbeiten, der im Westen vorgenommen wurde. Dieses System
ist recht komplex und umfangreich, so dass es in Amerika ein eigener Studiengang wurde. Die erste Verbindung zwischen der Kinesiologie und der Psychologie
finden wir bei dem australischen Psychiater Dr. John Diamond in den 70er Jahren. Er begründete die Behavioral Kinesiologie,
er arbeitete sehr viel mit dem Klopfen der Thymusdrüse, mit Musik und Affirmationen und entdeckte den Zusammenhang zwischen
den Gefühlen und den Meridianen. Eigentlich war es nur ein Wiederentdecken, denn in der chinesischen Medizin war der Zusammenhang
zwischen Energie und Gefühlen schon seit ewigen Zeiten bekannt. (Das soll aber die Arbeit von Dr. Diamond nicht herab würdigen, denn zu seiner Zeit
war noch so gut wie nichts von der chinesischen Medizin und Kultur im Westen bekannt, speziell in Amerika waren Chinesen gern gesehene
Arbeiter bei der Bahn im Gleisbau oder als Tellerwäscher). Zusammengeführt wurden diese beiden Systeme, die Angewandte Kinesiologie und
die Verhaltenskinesiologie durch den amerikanischen Psychologen Roger Callahan, der daraus eine Methode entwickelte, die er Thought Field Therapy
(Gedankenfeldtherapie) nannte. Hier wurde, ausgehend von den vorherrschenden Gefühlen, der entsprechende Meridian (sprich Energiebahn) behandelt.

Von Roger Callahan wird gerne der Fall Mary berichtet, und dieser Fall erklärt grundsätzlich ganz gut die Funktionsweise der TFT (Thought Field Therapy).
Callahan entdeckte bei dieser Patientin, die unter starker Angst vor Wasser litt, durch kinesiologische Tests, dass nur der Magenmeridian betroffen war.
Nach Behandlung des Meridians durch Beklopfen (sprich Akupressur) verschwand diese Angst sofort und die Patientin traute sich direkt nach der Behandlung in den Pool.

Auf Roger Callahan geht auch die Entdeckung der Psychologischen Umkehrung zurück, die später als Eröffnungssatz im EFT zum Standard wurde.

Ganz konkret hatte Callahan eine Patientin, die an Übergewicht litt, und diese Patientin sollte sich nun vorstellen, schlank zu sein, was ja genau ihrem bewussten Wunsch entsprach.
Durch kinesiologische Muskeltests fand er jedoch heraus, dass dieser Wunsch nicht mit dem Unbewussten überein stimmte, denn das Unterbewusste reagierte
genau anders herum, es zeigte sich ein positiver Test, wenn die Patientin sich vorstellte, noch mehr zuzunehmen. Weitere Versuche mit weiteren Patienten
und anderen Themen zeigten dasselbe Resultat, und zwar in bis zu 40 % der Fälle. Callahan deutete das nun als fehlgeleitete Energie,
die durch Beklopfen erst einmal gelöst werden musste.

Anfang der 90er Jahre ist nun Gary Graig, von Beruf her Ingenieur, ein Schüler von Roger Callahan geworden. Und Gary Graig hatte nun die geniale Idee,
dass man sich nicht großartig mit der Diagnose des passenden Meridianes beschäftigen solle, sondern gleich in einer Sequenz alle Meridiane beklopfen sollte.
Ebenso hat er die Psychologische Umkehr als Eröffnungssatz gleich mit eingebaut. Ein solcher Klopfdurchgang ist bei jemandem mit Übung in weniger als einer Minute
durchlaufen und hat den Vorteil, dass der benötigte Meridian auf jeden Fall mit dabei ist.

An dieser Stelle sehen wir auch gleich einen ganz wichtigen Unterschied zwischen dem EFT nach Gary Graig und dem EFT, das wir im Mind Clearing einsetzen.
Aus diesem Grund (und weil der Begriff EFT mittlerweile durch einen geschäftstüchtigen Menschen europaweit geschützt ist)
sprechen wir hier ab sofort von MCTS (Mind Clearing Tapping Solution)

Bei der Psychologischen Umkehrung geht auch Gary Graig davon aus, dass es eine fehlgeleitete Energie ist. Mind Clearing führt als wichtiges Konzept den Glaubenssatz mit ein.

Nehmen wir den Patienten mit Übergewicht. Aus Gründen, die er im Bewusstsein hat, möchte er gerne abnehmen. Das Unbewusste hat aber den Glaubenssatz,
dass es von Vorteil ist, Übergewicht zu haben. Durch das Annehmen von genau diesem Glaubenssatz kann er durch die Klopfsequenz neutralisiert oder gar umgedreht werden.

Und genau hier liegt auch der unterschiedliche Ansatz, Mind Clearing arbeitet mit den Glaubenssätzen, die unser Leben bestimmen.
Aus therapeutischer Sicht bin ich zu diesem Konzept über die Psychokinesiologie gekommen, hier arbeitet man mit den sogenannten Ungelösten Seelischen Konflikten,
(USK), die vereinfacht gesagt dann entstehen, wenn ein Glaubenssatz im Konflikt zu den Bedürfnissen des Unbewussten steht.

Bis hierhin haben wir die geschichtliche Entwicklung der psychologischen Bausteine, aus denen das Mind Clearing besteht. Als ich vor einigen Jahren Sigrid kennenlernte,
habe ich mit ihr erst einmal auf dieser Ebene gearbeitet, denn dies war zu der Zeit der aktuelle Stand. Daraus entstand durch unsere Zusammenarbeit
eine rasante Weiterentwicklung durch Einbeziehung der spirituellen Ebene. Alle spirituellen Systeme, angefangen von den Smaragdtafeln und der Hermetik
bis hin zu allen Glaubenssystemen zeigen auf, dass wir durch unser Denken unsere Realität nicht nur beeinflussen, sondern gar erst erschaffen.
Die moderne Quantenphysik drückt es so aus, dass es eine unbegrenzte Wahlmöglichkeit gibt, und durch unsere Konzentration auf eine Wahl lassen wir
diese aus der Vielzahl der Möglichkeiten erst kollabieren und dadurch erst entstehen.

Während bei mir der Schwerpunkt auf der Weiterentwicklung der klassischen Bausteine wie Psychologie, Systemaufstellung und Hypnose liegen
und ich auch speziell die Erkenntnisse des Masterkey Systems mit einfließen lasse, bereichert Sigrid das Mind Clearing nicht nur durch das
Studium der alten Hermetischen Texte inklusive der Smaragdtafeln, sie hat auch die Schwerpunkte des „Inneren Kindes“ und der karmischen Beziehungen erweitert.
In der praktischen Arbeit kommt uns die Empathie von Sigrid zugute. Sie spürt auch auf die Ferne Dinge, die selbst die Betroffenen oft überrascht.
Da wir uns mit den beiden Bereichen optimal ergänzen, ist das Mind Clearing zu seiner jetzigen Stärke angewachsen.

Das Mind Clearing System, konsequent angewandt, beseitigt die unbewussten Blockaden und befreit sowohl das bewusste als
auch das unbewusste Denken und ermöglicht damit die Freiheit, die man benötigt, um für sich ein optimales Leben zu erschaffen.

 

zurück